Startseite und Kontakt
B I N G E N H E I M
NSGs auf YouTube
NATURSCHUTZGEBIETE
2 0 1 8
2 0 1 7
2 0 1 6
2 0 1 5
2 0 1 4
2 0 1 3
2 0 1 2
2 0 1 1
2 0 1 0
Allgemein
Am Faulenberg bei Dauernheim
Am Hechtgraben bei Dorheim
Am Mähried bei Staden
Basaltsteinbruch bei Glashütten
Basaltsteinruch von Heegheim
Bingenheimer Ried
"KNOBI" im Bingenheimer Ried
Bleichenbachtal zwischen Bergheim und Bleichenbach
Breitwiese bei Steinfurth und Oppershofen
Bruch von Heegheim
Burg bei Unter-Widdersheim
Buschwiesen von Höchst
Heißbachgrund von Michelnau
Hölle von Rockenberg
Im alten See bei Gronau
Im Grenzstock von Gettenau
Im Rußland und in der Kuhweide bei Lindheim
Im üblen Ried bei Wallernhausen
In der Metz bei Münzenberg
Kist von Berstadt
Klosterwiesen von Rockenberg
Krebsbachtal bei Kaichen
Ludwigsquelle
Magertriften von Ober-Mörlen und Ostheim
Mittlere Horloffaue
Horloff Renaturierung
Nachtweid von Dauernheim
Nidderauen von Stockheim
Pfingstweide und Kloppenheimer Wäldchen
Salzwiesen und Weinberg von Selters
Salzwiesen von Münzenberg
Salzwiesen von Wisselsheim
Schwelteich von Echzell
Seemenbachtal bei Rinderbügen
Talauen von Nidder und Hillersbach
Teufelsee und Pfaffensee zwischen Echzell und Reichelsheim-Weckesheim
Wiesen am Alteberg bei Rodheim
Wingertsberg bei Oppershofen
Wittbachtal bei Himbach
AUENVERBUND
FFH und VSG
ARTENSCHUTZ (Wetterau)
BÜRO für . . .
W E T T E R A U
WETTERAU von oben
JT
DONAUSCHWABEN
MY FAMILY
L A S S E
N A D E L A R B E I T
Ansichten
Interessante Links
Gästebuch
Wetter in Bingenheim
Ried-Impressionen
Bingenheim_Scan



Der erste BIODIV-Projekt-Markt Südhessen fand am 25. Oktober 2017 in der Sampohalle der Lebensgemeinschaft Bingenheim statt.

Maßnahmen zur Förderung der biologischen Vielfalt im Regierungsbezirk Darmstadt
Seit 2015 fördert das Regierungspräsidium Darmstadt Projekte im Rahmen der hessischen Biodiversitätsstrategie. Im Mittelpunkt stehen dabei die Arten und Lebensräumen der so genannten „Hessen-Liste“. Vereine, Kommunen, aber zum Beispiel auch Forstämter oder Untere Naturschutzbehörden können hierzu eigene Projektideen einreichen und mit der Umsetzung einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der biologischen Vielfalt in Hessen leisten.

Auf diese Weise konnten bereits zahlreiche wichtige und interessante Maßnahmen auf den Weg gebracht werden. Es lohnt sich, diese näher anzuschauen, die Erfahrungen zu teilen und Ideen für neue Projekte zu entwickeln. Deshalb fand der erste Biodiv-Projekt-Markt für Südhessen in Bingenheim statt. Es gab die Gelegenheit, sich aus erster Hand zu informieren und miteinander ins Gespräch zu kommen.

Jeder der nachfolgenden Thementische wurde von ein oder zwei Personen geleitet, die zunächst über ein eigenes Biodiv-Projekt berichteten. Anschließend konnte man im Gespräch Fragen, eigene Erfahrungen oder Anregungen einbringen.

1 Gartenschläfer: Auswilderung aus Auffangstationen einschl. genetische Aspekte, Verwendung von Bilchenkästen, Erfolgskontrolle und Öffentlichkeitsarbeit

2 Gartenrotschwanz: Nistkästen und Blühflächen, Bedarfsermittlung und Logistik bei der Anschaffung und Verteilung größerer Mengen

3 Rebhuhn: Angebot von Futtereimern und Blühflächen in der Feldflur, Flächenauswahl und Erfolgskriterien

4 Arnika - Zweifelhafter Grannenhafer: Standortrecherche, Samengewinnung, Aufzucht und Ausbringung in Zusammenarbeit mit Botanischen Gärten, Standortpflege und Monitoring

5 Streuobstwiesen: Nachpflanzung alter Sorten, Mistelentfernung, Flächenakquise und Helfereinsatz

6 Gelbbauchunke, Laubfrosch & Co: Anlage von Kleingewässern, Maschineneinsatz, Auftragsvergabe, Baubegleitung

(Testquelle: RP Da, Foto: JT)



Das Forstamt hatte für den 10. Februar 2017 zur diesjährigen Pflegeplanbesprechung eingeladen. Walter Schmidt stellte die Planungen für 2017 vor. Gleichzeitig informierte er über die 2016 umgesetzten Maßnahmen. Daniela Dehnert (Fachdienst Landwirtschaft), ergänzt die Ausführungen von Walter Schmidt und stellte weitere Projekte und Maßnahmen vor.

Die PowerPoint Präsentation von Walter Schmidt ist als PDF-Datei nachstehend veröffentlicht.


Pflegeplanung2017.pdf
 Da die Gesamtdatei zu groß ist - nachfolgend Teil 2.


Pflegeplanung2017-Teil 2.pdf