Startseite und Kontakt
B I N G E N H E I M
DONAUSCHWABEN
NSGs auf YouTube
NATURSCHUTZGEBIETE
AUENVERBUND
FFH und VSG
ARTENSCHUTZ (Wetterau)
BÜRO für . . .
W E T T E R A U
WETTERAU von oben
JT
MY FAMILY
2019
2019 Fehmarn
2018
2018 Fehmarn
2017
2017 Fehmarn
2016
2016 Fehmarn
2015
2015 Fehmarn
2014
2014 Fehmarn
2013
2013 Fehmarn
2012
2012 Fehmarn
2011
2011 Fehmarn
2010
2010 Fehmarn
2009 Fehmarn
2006-2009
L A S S E
N A D E L A R B E I T
Ansichten
Interessante Links
Gästebuch
Wetter in Bingenheim
Ried-Impressionen
Bingenheim_Scan
Impressum
Datenschutzerklärung


Nach dem "Traumurlaubswetter im vergangenen Jahr war das Urlaubswetter 2019 "durchwachsen". Bei unserem 44. Fehmarn-Urlaub mussten wir wieder ein neues Quartier beziehen. Bisdorf war unser diesjähriger Aufenthaltsort auf Fehmarn. Bisdorf liegt etwa in der Mitte der Insel Fehmarn, zwischen den Dörfern Landkirchen (bereits 1937 wurde Bisdorf nach Landkirchen eingemeindet) und Vadersdorf. Die Fläche der Dorfflur beträgt etwa 502 Hektar. Bisdorf hat ca. 60 Einwohner und ist ein Ortsteil-Stadtteil der Stadt Fehmarn, der Zusammenschluss aller Gemeinden auf Fehmarn (2003).


Fehmarn Nr. 3


Flügge Leuchtturm (Orientierungs- und Oberfeuer)


Das Love-and-Peace-Festival (auch Festival der Liebe) war ein Musikfestival mit insgesamt etwa 25.000 Besuchern, das vom 4. bis 6. September 1970 auf der Ostseeinsel Fehmarn beim Leuchtturm Flügge stattfand. Auf dem chaotisch verlaufenen Event hatte Jimi Hendrix seinen letzten Festival-Auftritt, bevor er am 16. September 1970 im Ronnie Scotts Jazz Club in London zusammen mit Eric Burdon ein letztes Mal live zu sehen war. (Wikipedia) - "Wir vor dem Gedenkstein"!






Fehmarn-Fans














Nach 44 Jahren erst entdeckt.

Die evangelisch-lutherische St.-Jürgen-Kapelle ist ein gotischer Backsteinbau aus dem 13. Jahrhundert mit einem Fundament aus Findlingen und einem Satteldach, auf dem ein Kreuz angebracht ist. An den Außenmauern der Kapelle fallen unter anderem die für die Zeit der Gotik typischen Spitzbogenfenster auf.
Sie befindet sich etwa einen Kilometer südöstlich der Innenstadt von Burg auf Fehmarn, Kapellenweg 13.
Ursprünglich war die Kapelle Teil eines Siechenhauses, in dem an Pest und Aussatz (Lepra) erkrankte Menschen gepflegt wurden. Es lag – wie im Mittelalter üblich – außerhalb der Stadt. Nach Daten der "Gesellschaft für Leprakunde" wurde das Leprosorium 1439 zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Im 17. Jahrhundert befand sich in der Nähe der Kapelle ein Platz, auf dem Hexen verbrannt wurden. Später wurde sie zeitweise als Waffenarsenal und auch als Pferdestall genutzt.
Im Innern der St.-Jürgen-Kapelle sind ein Sakramentshäuschen aus Holz aus dem 13. Jahrhundert sowie gut erhaltene Wandmalereien aus dem 15. Jahrhundert sehenswert. (aus Wikipedia)



….natürlich haben wir nix gesagt. Ist ja schließlich Familie.